code.talks 2019 Developer ein Job der rockt – Talk Review – Entwickler suchen Hilfe

Von Roland Golla
2 Kommentare
code.talks 2019 - Roland Golla - Developer ein Job der rockt - Foto Agentur Silberstift aus Hamburg

Mein persönliches Talk Review zu meinem Talk „Developer ein Job der rockt“ auf den code.talks 2019. Die Teilnehmer hatten wirklich gute Laune und haben mir viel positives Feedback gegeben. Es war mir ganz wichtig nach meinem harten, etwas zerstörenden und hoffnungslosen Talk „Softwarequalität === Gesundheit“ ein positives Zeichen für Developer zu setzen und für kommende Aufgaben und Projekte zu motivieren. Ich bin eben kein Opfer mehr und es geht mir so viel besser. Wir haben tolle Möglichkeiten, verdienen gutes Geld, haben hohe Sicherheiten und können auch in der Welt zu Hause sein. Vielleicht sind wir uns darüber nicht richtig bewusst oder können dem ganzen selber nicht trauen, weil wir immer einen Haken an der Sache suchen. Ich will keinen Developer mehr sehen, der unglücklich ist https://youtu.be/dU6ex3sX5dU?t=1483 Zeitstempel auf Bild und als Link unter Bild Wir können viel glücklicher sein https://youtu.be/dU6ex3sX5dU Wir brauchen nur Frikadellen und Bier um Software zu produzieren – so sieht das aus https://youtu.be/dU6ex3sX5dU?t=1622

Positiver und motivierender Talk – Pitfail mit Träne beim Start – code.talks 2019

Roland Golla - code.talks 2019 - YT Minute 24
Roland Golla – code.talks 2019 – YT Minute 24

Kino 4 war es wieder auf den code.talks 2019. Also der gleiche Ort an dem mein emotionaler Talk von 2018 stattfand. Was an für sich kein Wunder ist, da es der „Coding Society“ Track der code.talks ist. Der Raum war wieder bis auf den letzten Platz gefüllt und auch auf der Treppe wurde auch jede Stufe genutzt. Die ganze Woche hatte ich mich so auf den Start gefreut und extra den berühmten „Developers, Developers Developers“ Quote von Steve Ballmer von Microsoft als ersten Slide ausgewählt und wollte genau so auftreten. Mit der Aussage „Ich bin wieder da und mir geht es richtig gut und euch und uns allen soll es auch immer gut gehen“. Das wäre ein toller Einstieg gewesen. Aber es kam ganz anders. Wie ein Unfall, der in Zeitlupe vor dem eigenen Auge abläuft schaute ich auf die große Leinwand mit dem Never Code Alone Matrix Slide und hatte noch vor dem ersten Wort einen Klos im Hals. Es bildete sich sogar eine erste Träne im linken Auge und auf einmal traf mich die komplette Emotion von 2018. Auf einmal sah ich ganz deutlich, wie ich damals nach dem Nervenzusammenbruch in meinem Schlafzimmer saß und spürte diese Leere, die irgendwie der Anfang von einem guten Weg nach vorne und in eine tolle Zukunft war. Meine Stimme stockte und war leise. Sollte ich die Träne trotz Brille abwischen die ist ja irgendwie mit den Bügeln vom Headset angepasst worden. An dieser Stelle auch mal ein großes Lob an die hervorragende technische Betreuung und das tolle Team. Irgendwie stolperte ich durch die ersten Worte der Vorstellung und Slides. Aber ich hatte das Publikum da nicht geknackt. Es saß eher mit großen und geschockten Augen vor mir und ich sprach die Reaktion dann auch einmal an. So konnte ich mich deutlich besser fangen. Danach habe ich schnell die Kurve bekommen und konnte auch den ersten Lacher platzieren. Daher mein Tipp an alle Speaker. Nehmt euch in einer solchen Situation Zeit, kommt wieder runter und fangt euch. Es ist immer genug Zeit. Wir sind eben alle nur Menschen und es hat auch jeder im Publikum Verständnis dafür.

Open Source und Software Craftmanship – code.talks 2019

Open Source ist toll - code.talks 2019 - YT Minute 24
Open Source ist toll – code.talks 2019 – YT Minute 15

Web Developer ist ein toller Beruf und für mich immer wieder echt ein Traum. Wir können von jedem Ort der Welt aus mit unseren Laptops und einer Tastatur die Welt verändern, besser machen und Geld verdienen. Arbeitgeber geben uns wirklich sehr viel Freiraum und der Job ist so viel geiler als Versicherungskaufmann. Alleine wie alt ich im Job-Poker mit der HR-Managerin von den tarent solutions in Bonn ausgesehen habe. Das Größte ist aber das Thema “Open Source”. Und das wollte ich auf den code.talks 2019 noch einmal extra hervorheben. Alle Entwickler der ganzen Welt arbeiten freiwillig an großen und kleinen Open-Source-Projekte, helfen sich gegenseitig und bringen sich gemeinsam tagtäglich durch guten Wissensaustausch weiter. Die verschiedenen Open Source Communities treffen sich, helfen bei Reisekosten und Übernachtungen. Entwickler haben eine starke und hilfsbereite Gemeinschaft, die extrem gut vernetzt ist und Lösungen findet. Wo sonst findet man sowas tolles? Deshalb ist es wichtig für uns und unsere Arbeitgeber, uns genau da einzubringen und zu helfen. Egal ob als Code Reviewer bei TYPO3, Contributor bei Symfony oder einfach durch Gastbeiträge mit Tutorials. Alles geht mit Freude auf Meetups und Usergroups. Bewegt euch nicht nur auf hochgestylten Events und legt wert auf Menschen und Inhalte. Fordert von euren Arbeitgeber euch einbringen zu dürfen. Schließlich bringt es dem Unternehmen so viel. Helft mit Social Media und teilt die Inhalte und Hinweise auf Events. Gebt der Sache Reichweite und motiviert die vielen ehrenamtlichen Helfer, die in ihrer Freizeit Dinge organisieren und posten. Open Source ist das höchste Gut, dass wir haben. Es bringt und gibt uns so viel. Bitte gebt etwas zurück und wenn es nur Klicks für Likes sind.

Viele Senior Developer trauen sich nicht auf sich raus und haben Probleme – Angst vor der Wahrheit

Wir brauchen nur Frikadellen und Bier um Software zu produzieren - so sieht das aus - code.talks 2019 - YT Minute 27
Wir brauchen nur Frikadellen und Bier um Software zu produzieren – so sieht das aus – code.talks 2019 – YT Minute 27

Und jetzt ist es auch noch im Blog soweit. Ich falle zurück in mein mahnendes Mantra. Das tut mir leid. Es gibt wirklich sehr viele Veranstaltungen und professionelle Konferenzen auf denen sich regelmäßig gute und motivierte Entwickler treffen, die neues Wissen wollen und mit viel Herzblut und Motivation ihrer Arbeit nachgehen. Für diese Zielgruppe sind technologische Standards völlig normal und aktuelle Technologien kalter Kaffee. Das kann einen ganz schön einschüchtern, gerade wenn man ein wenig in die Jahre gekommen ist und die “Senior Kompetenz” vom eigenen Titel noch nie ernsthaft in Frage gestellt wurde. Dabei kommt die gefühlte Arroganz einfach nur falsch rüber. Denn in diesem Umfeld gehört sowas auch einfach zur Identifikation. Die tragen wir eben nicht über Kleidung oder Marken nach außen. Genauso, wie wenn alle Skateboard fahren würden so würde doch ständig versucht werden irgendwelche Tricks zu zeigen. Spricht man dagegen offen etwas an „Was ist Xdebug und wie kann ich es nutzen?“, dann bekommt man hier auch Hilfe. Denn Wissen zu teilen und es weiter zu geben ist das Höchste was diese Community tun kann. Software Craftmanship ist hier die Basis für alles. Es ist immer ein Geben und Nehmen. Zu sagen, dass man etwas nicht weiß ist hier keine Schande, sondern ein großer Vorteil. Wenn wir unser eigenes Wissen geben, dann vertiefen wir es und machen es so viel besser. Und neues Wissen bekommen wir am besten von Freunden, die damit täglich arbeiten und uns ihre Pitfalls aufzeigen und Lösungen zeigen. Wer nicht vor die Türe geht und sich in seiner Freizeit weiterbringt, kommt nicht von der Stelle. Das behaupte ich einfach mal so und bin da auch wirklich für Feedback in den Kommentaren dankbar. Es ist aber auch nie zu spät rauszugehen. Und die Veranstaltungen sind toll organisiert. Man findet hier Anschluss und wird wirklich warmherzig Willkommen geheißen.

Senior Entwickler – gebt den Titel ab und geht bitte wieder auf Augenhöhe

Schafft den Senior We Developer-ab
Schafft den Senior We Developer-ab

Gute Developer sind selten und werden gefühlt immer seltener. Es kommt allerdings auch eine neue und echt gute Generation. Trotz zunehmender Veranstaltungen mit immer besseren Talks und Speakern sind in den meisten Firmen doch immer dieselben Entwickler, die sich in ihrer Freizeit weiterbringen und weiterbilden. Und das ist natürlich ein großes Problem, weil die anderen Entwickler in deutlicher Mehrheit sind und eben viel Code und Software produzieren. Man geht hier von einer Quote von 1 zu 10 bis sogar 1 zu 15 aus. Das hat meiner Meinung nach zwei Gründe und ich würde mich sehr über Feedback dazu freuen. Ein Grund ist vielleicht, dass es Entwickler frustriert, wenn sie moderne Technologien und Lösungen sehen. Denn leider dürfen sich Programmierer nicht immer frei entfalten und ihre Arbeitsbedingungen werden nicht von einer technologischen Beurteilung bestimmt. Zu oft darf sich der Kunde viel zu viel aussuchen. Also dürfen sie immer nur von den Trauben auf der Konferenz träumen und das frustriert sie natürlich. Legacy Code ist auch so anstrengend, dass man dann auch einfach keinen Bock mehr hat zu den Web Workern zu fahren. Als zweiten Grund gibt es aber leider auch keine richtigen Belohnungen für persönliche Fortbildung. Was in industriellen Bereichen und auch in kaufmännischen Abteilungen ganz normal ist, fehlt leider in der IT. Es wäre doch sinnvoll Engagement und Motivation finanziell, mit Ausgleichstagen oder mit einem Punktesystem zu belohnen. Denn es sollte doch respektiert und anerkannt werden, neues Wissen von dem das Unternehmen, alle Projekte, die Kunden und andere Entwickler profitieren von einem Mitarbeiter in der Freizeit mit persönlichen Einsatz geholt wird. Das ist doch eine Chance. Never Code Alone besorgt Mietwagen, damit die #NCAEvents besucht werden können. Sprecht mich bei allen euren Themen und Fragen einfach an.

Transparente Gehälter helfen gedrückten Developern auf die Beine zu kommen – Billig braucht von Konferenz-Teilnehmern niemand

Slide code.talks 2019 - Developer ein Job der rockt - Roland Golla
Slide code.talks 2019 – Developer ein Job der rockt – Roland Golla

Die IT und auch gerade die Web-Entwicklung setzt sehr viel Geld um. Allein was in den Unterhalt von Legacy-Applikationen gesteckt wird ist beachtlich. Tatsächlich machen Coaching, Consulting und auch das Freelancing ist weit entfernten Städten einen großen Teil des inländischen Flugverkehrs aus. Immer größere Büros in den Metropolen müssen von Kunden finanziert werden. Dabei sollte das ganze Geld doch lieber bei uns Entwicklern ankommen, als an anderen Stellen kräftig verbrannt zu werden. Ich gehe mit meinem Ggehalt offen um und habe zuletzt in einer Vollzeit Anstellung als Senior PHP-Programmierer 65.000 Euro Jahresgehalt gehabt und verdiene aktuelle 80,- Euro die Stunde als Remote Freelancer. Die Gehälter jenseits der 70k Euro Marke nehmen klar zu und aktuell kenne ich eine Position, die über eine Personalvermittlung mit einer Provision von 30.000 Euro besetzt werden soll. Unterhält man sich dagegen mit Entwicklern auf Konferenzen tauchen viele Zahlen von unter 55.000 Euro Jahresgehalt auf. Und das bei richtig guten und motivierten Leuten. Ich persönlich finde, dass Entwickler, die sich weiterbilden und nach vorne bringen, deutlich mehr Geld oder Freizeit bekommen sollten. Wenn man hier 20% weniger verdient, als der Kollege neben einem und die gleiche Arbeit macht dann ist das extrem unfair. Stundensätze, Auftragslage, Umsätze und Gewinne steigen deutlich. Die Krise ist längst vorbei und überwunden. Es darf einfach nicht sein, dass Entwickler irgendwo am Dispolimit leiden. Daher lasst uns drüber sprechen und die Zahlen fairer machen. Das ist auch wichtig für den Markt, damit sich Agenturen nicht immer so absurde Preiskämpfe liefern können. Wir brauchen beim Thema Geld viel mehr Transparenz.

Ich kann endlich “Nein” sagen – Free kommt von Frei

Arbeitsbedingungen IT Jobs – Der Nerd sagt Nein

In meinem Leben habe ich aus verschiedenen und vielen Arbeitgebern endlich gelernt, daß ich keine Lust mehr habe Arbeit zu leisten, mit der ich mich nicht 100% identifiziere. Softwarequalität, Respekt und Zeit für die Familie sind für mich einfach viel wichtiger, als die „Sicherheit“ einer Festanstellung. Ich meine: ich bin Programmierer und wenn ich eine Nacht schlafe gibt es ja 10 neue Startups, die meine Fähigkeiten brauchen. Es ist eine natürliche Folge, dass wir in einem Markt, der ständig wächst und ausbleibenden Nachwuchs, immer mehr Aufträge entstehen. Nachweislich ist zur Zeit der Markt für PHP-Programmierer besser als jemals zuvor im Internet. Und er ist wirklich richtig gut. Gerade Remote-Jobs sind im Zuge der Home-Office-Offensive im Arbeitsmarkt viel zugänglicher und besser geworden. Das bedeutet, dass ich mir eine Menge Sachen aussuchen kann, die vor einigen Jahren undenkbar waren. So arbeite ich beispielsweise in einer 24/7 Gleitzeit 24 Stunden in der Woche Remote für einen Kunden als QA-Manager mit dem Schwerpunkt Testing und Refactoring. Ja, das geht und macht mir wirklich sehr viel Spaß. Und wenn der Wahnsinn am Telefon anfragt, ob ich ein Projekt bitte in der Hälfte der Zeit online bringen soll, weil der Kunde das so will, sage ich einfach “Nein, das mache ich nicht”. Und das ist in einer Festanstellung einfach nicht möglich. Ich brauche keine alten Software Komponenten zu akzeptieren und muss nicht für irgendeine ausgedachte Deadline meinen Kopf hinhalten. Es gibt immer mehr Arbeitgeber aus kleineren Städten, die sehr gut Remote-Ressourcen einsetzen und nutzen. Sie haben auch keine andere Chance. Ich werde in Zukunft einen Blog-Post zum Thema Remote Working veröffentlichen. Bisher kann ich einfach nur sagen, dass ich wirklich genug Arbeit finde und innere Ruhe einkehrt.

Free your mind and the rest will follow – Existenzgründung, Freelancer, Startup – Lasst uns gemeinsam einen Pull Request für bessere Arbeitsbedingungen machen

Existenzgründung für Developer
Existenzgründung für Developer

Softwarequalität und nachhaltige Arbeitsbedingungen gibt es in der IT und gerade in der Webentwicklung leider nicht so oft. Und das stellt für jeden von uns eine ganz große Chance dar. Natürlich wird sich gute Arbeit langfristig immer durchsetzen. Chaos in Software ist nicht wettbewerbsfähig, da der Unterhalt einfach viel zu teuer ist. In der Folge werden neue Features, Bug Fixes und natürlich auch die Wartung extrem teuer im Vergleich zu effizienter Software. Allein der fehlende Einsatz automatisierter Deployments ist eine große Chance für Entwickler sich in kleinen Teams oder alleine zu organisieren und sich darauf zu spezialisieren. Allein das Thema “Upgrades” ist in den Open-Source-Technologien TYPO3, Symfony, Magento und Shopware gerade extrem gefragt. Die Kombination mit automatisierten Tests, Monitoring und Docker Build Pipelines mit GitLab ist kein Hexenwerk und wird am Markt gebraucht. Der Markt muss von uns Entwicklern geändert und bestimmt werden. Wir müssen gemeinsam unsere Arbeitsbedingungen und auch die Softwarequalität im IT-Standort Deutschland steigern. Weil wir’s können! Es gibt einen großen und wachsenden Markt, der auf uns wartet und sich über gute und motivierte Entwickler freut. Da derzeit IT-Startups auch in allen Städten und weltweit gefördert werden, lohnt es sich mehr denn je etwas zu riskieren. Und das Risiko ist ja gering. Mit einfachen Förderprogrammen der Wirtschaftsförderung und vom Arbeitsamt ist es völlig unkompliziert eine eigene Marke aufzubauen und erste Kunden zu generieren. Ein Meetup zu dem Thema gibt es am 5.12.2019 in Duisburg.

code.talks Developer-Konferenz – mit dem Mut zur Wahrheit Menschen helfen

code.talks - Roland Golla - "Wenn du rocken willst machst du geilen Scheiss - ständig"
code.talks – Roland Golla – „Wenn du rocken willst machst du geilen Scheiss – ständig“

Die code.talks haben eine mutige Jury und Philosophie. Es geht ihnen darum die besten Inhalte für die Teilnehmer in den Talks zu präsentieren. Und hier gibt es neben absoluten Top Speakern eben auch immer wieder New Comer und echte Perlen am Speaker-Himmel. Mein Talk von letzten Jahr „Softwarequalität === Gesundheit“ ist ein kritischer Talk, der die Wahrheit hinter den Kulissen zeigt. Und das schmeckt längst nicht jedem im selbstverliebten IT-Sektor. So wurde auch mein Artikel “Deutschland – ein Web Entwicklungsland?” von einem bekannten IT-Magazin abgelehnt, weil er nicht ins Bild passt. Die code.talks haben den Talk über gesundheitliche Folgen von Legacy Code früh nominiert und sich darüber gefreut, dass es so großen Anklang gefunden hat. Es ist einfach eine tolle Konferenz, die von Anfang an Speaker und Talks für die Besucher und Teilnehmer auswählt und hier keine Speaker aus eigenem Interesse oder aus Interesse der Sponsoren positioniert. Ich durfte bereits in meinem ersten Jahr als Speaker auf die code.talks mit “Clean Code – The benefits of refactoring”. Das ist definitiv etwas, dass mir auf vielen Konferenzen fehlt. Es geht doch um den Teilnehmer und der will gute Talks. Denn obwohl der Talk sehr gut ist, dass Thema Gesundheit hoch aktuell und gefragt ist komme auch ich, als wirklich sehr guter und leidenschaftlicher Speaker, nicht auf jede Konferenz. Zuletzt wollte ich auf eine große Java-Konferenz kommen. Ich habe schon auf der Web Developer Week vor Java und Dotnet Entwicklern wirklich gute Talks gehalten. Jetzt hatte ich das Glück auf einer anderen Konferenz einen Grund dafür zu erfahren. Ich habe in der PHP-Community eine gute Reichweite. Und bei Speakern wird eben auch geschaut, ob die Reichweite für den Ticketverkauf stimmt. Das finde ich alles immer fraglicher und auch schlimm. Ich kann verstehen, dass Speakerinnen gefördert werden. Das ist wichtig für Konferenzen und auch für Teilnehmerinnen. Für mich ist es völlig ok das bei gleichen inhaltlichen Stärken eines Talks Frauen für Talks bevorzugt werden. Nach Möglichkeit brauchen wir hier eine ausgeglichene Größe. Das ist zur Zeit im Markt nicht möglich, aber doch sollen sie auf jeden Fall mir gegenüber gefördert werden. Aber es darf nicht sein, dass gute Talks und Speaker ausgeschlossen werden, weil sie nicht vom Sponsor kommen oder zu wenig Follower auf Twitter haben. Und da setzen sich die code.talks wirklich auch wieder in ihrer Professionalität und Einstellung angenehm ab. Sie sind einfach stark und ihrer Zeit voraus. Tarek weiß, was Entwickler wollen. Er ist selber einer. Auch das sie eine solche Location, Service, Party, Lineup und Support für den Eintrittspreis Teilnehmern zugänglich machen ist einfach einmalig. An dieser Stelle ein großer Dank an das tolle Team hinter dieser außergewöhnlichen Konferenz.

2 Kommentare

Tutorials und Top Posts

2 Kommentare

International PHP Conference 2019 - Starke Speaker & Starke Talks 26. November 2019 - 0:55

[…] davon habe? Erstmal ist es Self-Marketing. Ich verkaufe Schulungen für PHP-Programmierer. Auf den code.talks habe ich dieses Jahr z.B. sechs Schulungstage akquiriert. Das ist einfach wichtig für mich, denn […]

Reply
Symfony #NCAevent Duisburg - 28.3. - Funktastatur für den guten Zweck 2. Dezember 2019 - 10:19

[…] Das Jahr 2020 wird mit voraussichtlich drei Events geplant. Die ersten beiden Events werden in Duisburg und in Köln stattfinden. Dabei wird es in allen Events ausschließlich um die Programmiersprache PHP gehen. Hier hat Roland Golla – Gründer von Never Code Alone – seine eigenen Community-Wurzeln. Und nachdem die letzten Events mit React, Scala, Java und Python erfolgreich andere Programmiersprachen und Communities bedient haben, wird es Zeit wieder etwas für PHP zu tun. “Die PHP Community vermisst das Format und hat eine wirklich große Nachfrage auf den letzten Konferenzen gezeigt. Wir sind hier sehr gut vernetzt und alle NCAEvents waren hier auch echte Erfolge. Auch ich freue mich drauf und kann da auch selber viel für meine Arbeit als PHP-Freelancer lernen.” zwinkert der PHP-Trainer und überzeugte Open-Source-Aktivist. […]

Reply

Gib uns Feedback

Diese Seite benutzt Cookies. Ein Akzeptieren hilft uns die Seite zu verbessern. Ok Mehr dazu