Review Symfony Live 2019 – Improvisations Talk ohne Bullet Points

Von Roland Golla
4 Kommentare
Symfony Live Roland Golla Speaker

In diesem Review-Blog-Post geht es um meinen Talk „Softwarequalität === Gesundheit“, Roland Golla PHP-Trainer (In 4 Tagen zur Build Pipeline). Mein Talk hat eine Neuauflage und ein deutlich überarbeitetes und professionelles Design von der Duisburger Digital- Künstlerin Sarah von Wyl bekommen. Als Slides gibt es jeweils nur noch ein Bild mit einem Quote. Die Idee dahinter hatte das Ziel den Besucher mehr auf den Speaker zu fokussieren und so inhaltlich viel direkter mit den Teilnehmern einer Konferenz zu sprechen. Im ersten Lauf auf der Froscon hatte ich noch Notizen zu den einzelnen Folien und war auch darauf bedacht einige wichtige Punkte auf jeden Fall zu sagen. Den Talk hatte ich erst zwei Tage vorher fertig bekommen. Die neue Version auf der Froscon direkt zu halten war ursprünglich nicht geplant. Aber ich hatte so Bock drauf und die Laune hatte ich dieses Jahr in Berlin auch schon deutlich gespürt. Das hat riesig Spaß gemacht und war ein voller Erfolg.

Improvisation Talk und freie Rede mit Standup Comedy Einlagen kommen gut an

Talk Review Symfony Live 2019 Roland Golla PHP-Trainer
Talk Review Symfony Live 2019 Roland Golla PHP-Trainer

Die ganze Woche in Berlin hatte ich so ein tolles Gefühl und es war ein ganz besonderes Erlebnis mit Freunden aus der Symfony-Familie. Bei dem Talk war mir klar, dass ich zu jeden Bild was sagen konnte. Es gab einen roten Faden und ich kenne das Thema ganz gut. Ich hatte mich also gegen Notizen und für 100% Improvisation entschieden. Für mich ist das Publikum total wichtig. Ich möchte es direkt erreichen, unterhalten und auch bei mir haben. Nichts ist schlimmer als Frontalunterricht. Es ist ja auch irgendwie sehr schade, wenn man sein Publikum gerade hat, ein Dialog stattfindet und man dann so zwingend durch irgendwelche Folien muss. Und dann werden Bulletpoints ja auch immer so zwingend vorgelesen. „Ach ja und das ist ja auch noch wichtig…“, dabei ist das ja auf jeden Fall so, denn es wurde ja auch als wichtig auf die Folie geschrieben. Aber warum hat man es denn dann selber vergessen? Mir geht es ganz eindeutig viel mehr um die Message und meine Worte an genau dem Tag, die ich an mein Publikum richten möchte. Und das wurde wirklich belohnt. Auch im offenen Feedback fanden es die Teilnehmer wichtig und auch viel angenehmer, sich direkt mit mir auseinander zu setzen, als das beide immer wieder auf die Folien gucken müssen. Hier sind IT-Veranstaltungen leider auch ganz groß drin. Das Vorlesen von Folien und extrem viel Text. Aber durch das große Angebot an Veranstaltungen in einem Markt, in dem es gefühlt immer weniger Interessenten gibt, werden sich hoffentlich auch mehr und mehr innovative Talks durchsetzen und auch zeigen.

Das Thema ist richtig und spricht jeden Entwickler aus der Seele – Softwarequalität kommt zu kurz

„Schön, dass es mal einer sagt und vor allem offen mit dem Thema umgeht. Ich fühle mich jetzt auch nicht mehr so alleine“, sagte mir ein Teilnehmer der Symfony Live 2019 nach dem Talk noch einmal persönlich. Leider gibt es gerade im Umfeld der Agenturen viele negative Beispiele. Dabei sind sie die große Chance für einen spektakulären Start-Up -Markt. “Geiles Zeug raushauen, ständig” – das ist wohl etwas, dass ich in der “dunklen Version” von 2018 klarer herausgestellt habe. Bedauerlich ist, dass hier immer noch ganz klassisch Stunden verkauft werden. Und genau da machen Legacy-Anwendungen natürlich deutlich mehr Umsatz und ein Kampf dagegen wird nicht gerne gesehen. So habe ja auch ich einem meiner letzten Jobs verloren. Ich wurde gekündigt, weil meine Tests Bugs gefunden haben. Mir wurde vorgeworfen Tests geschrieben zu haben, die der Agentur schaden. Dabei haben sie einem echt netten Startup geschadet. Ziel des Talks ist es Entwicklern Mut zu machen, “Nein” zu sagen, bessere Arbeitsbedingungen einzufordern und auch an eine Ethik unter Programmieren zu appellieren. Entwickler sollten sich dafür auch mehr in Open Source, Meetups und kostenlosen Community-Events einbringen und ihre Lösungen teilen. Wir können ja auch nicht immer nur nehmen. Das hilft uns halt allen untereinander. Ganz getreu dem Motto „Never Code Alone“.

Zu guten Teams und Arbeitgebern wechseln – Unterstützer von Open-Source-Projekten sind besser

Jetzt rückwirkend fällt mir auf, dass es zu wenig ist, zu sagen wir können Jobs wechseln bis uns einer passt. Arbeitgeber, wie die erwähnte Turbine Kreuzberg und andere Sponsoren der Symfony Live, setzen sich für Open-Source-Software ein und fördern ihre Entwickler durch den Zugang zu den kommerziellen Community-Events und stellen Entwickler auch für die Core-Entwicklung frei. So kann man beispielsweise beim Sulu CMS Team einfach eine Woche mitarbeiten und sehr viel Best-Practice-Wissen und viele Tricks und Kniffe lernen. Einen Blogpost zu dem Thema gibt es hier.

Symfony CMS Sulu
Symfony CMS Sulu

Gute Entwickler werden gute Teams finden und schlechte Arbeitgeber nur noch schlechte Teams finden – ein dunkles Szenario

Der Talk sollte grundsätzlich positiver und unterhaltsamer werden, als die dunkle Originalversion auf den code.talks 2018 zur Verarbeitung meines Nervenzusammenbruchs. Das hat auch ganz gut geklappt. Es war deutlich lustiger und hat auch mehr Auswege und Chancen gezeigt. Auf der Rückfahrt hatte ich dann mit einem befreundeten PHP-Freelancer für Softwarearchitektur ein langes und inspirierendes Gespräch. Für uns als Freelancer ist es natürlich bedeutend einfacher Jobs zu wechseln. Aber natürlich werden auch wir immer wieder mit falschen Versprechen in Teams und Jobs gelockt. Wir sind allerdings beide auch dafür da Legacy-Anwendungen aus dem Sumpf zu holen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, wenn wir in solchen aufschlagen. Mit der Aufnahme der Arbeit kämpfen wir allerdings sofort dagegen an. Sprich Testing, Refactoring und Migrations sind für uns so normal, dass wir ohne konkrete Ziele in schwebenden Zuständen gar nicht erst bleiben und erst wiederkommen, wenn es akut ist. Diese Freiheit haben Angestellte eben nicht. Als Folge raten wir zu Jobwechseln. Das trifft natürlich immer auf gute und vor allem motivierte Entwickler zu, die sich ja auch zu einer Konferenz bewegen. Das Ganze begünstigt natürlich eine Zweiklassengesellschaft bei uns Entwicklern. Gibt es bisher vereinzelte große Arbeitgeber, wie OTTO oder Trivago, bei denen sich Entwickler extrem entwickeln dürfen und sollen, wird der Markt aber natürlich zunehmend abgegrast. Und alleine diese beiden Unternehmen holen über 1.000 Entwickler aus dem Markt. Bleibt die Frage, was passiert in diesem Falle mit den klassischen Agenturen im digitalen Wandel und auch kleinen Agenturen aus dem Bereich der Content-Management-Systeme. Ich meine hier nicht einmal die schlechten Arbeitgeber, die sollen von mir aus alle sofort zu machen. Aber wer soll in Zukunft dann die Entwicklung für Startups in Deutschland übernehmen. Vielleicht wir selber mit kleinen Teams. Schreibt hier bitte einmal eure Meinung zu .

Mehr gesundheitliche Betroffene und deutlich härtere Fälle – wir müssen helfen aber tun das leider noch nicht

Das erschreckende ist, dass sich nach den Talks immer mehr Betroffene melden. Ich habe jetzt leider keine aktuellen Zahlen und kann auch nur vermuten, dass nervliche Erkrankungen zunehmen. Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass schlechte Softwarequalität direkt krank macht. Aber in einem solchen Umfeld kann sehr hoher Druck herrschen und die Verantwortung allein auf einem einzelnen Entwickler hängen. Der ist dann alles Schuld, oder ein Held – ohne Gewinnbeteiligung. Ganz klassisch 0 oder 1. Natürlich macht es auch keinen Spaß und Arbeit ist unangenehm. Regelmäßig höre ich mir hier Härtefälle an, für die ich ja auch auf der Bühne stehe. Es nicht meine Intention für einen Nervenzusammenbruch, der schlimm genug war, so viel Aufmerksamkeit zu ziehen. Immer mehr gute Coder und Freunde fallen für lange Zeiten aus und kommen oft auch nicht wieder rein. Es gibt sehr hohe Rückfallquoten. Stress und Druck sind hier die Ursachen. Das muß und darf einfach nicht sein. Das Thema Arbeitsschutz in der IT – weiterführende Links für Coder und Entscheider

Arbeitsschutz in der IT schade das ihr nicht blutet
Softwarequalität wird nicht bezahlt – Der Kunde will PHP 5.3
Mehr Leidenschafts durch Tests – Der Nerd im Endspiel – Grün! Grün! Grün! Der Test ist grün!
Agil im Team – Fünf Fragen an Judith Andresen – Arbeitsschutz in der IT
5 Fragen zum Thema seelische Gesundheit von einem Programmierer an Susanne Neunes – Coach für Selbstwirksamkeit
Software Craftsmanship bringt uns weiter – Roland Golla auf der Froscon ‘14

4 Kommentare

Tutorials und Top Posts

4 Kommentare

Benni 7. Oktober 2019 - 16:02

Hi, gibt es deinen Talk ggf. irgendwo auf Video?

Reply
Roland Golla 7. Oktober 2019 - 20:23

Hallo Benni,

ja die Videos wurden alle aufgenommen und werden hoffentlich bald auf YT veröffentlicht. Folg uns einfach auf FB oder Twitter, dann bekommst du es auf jeden Fall mit.

Danke und bleib grün
Roland

Reply
Arbeitsschutz in der IT - Burnout voraus - Die Folgen schlechter Arbeitgeber 9. Oktober 2019 - 10:24

[…] 6. Oktober 2019 […]

Reply
Der Nerd - Autospot – Der Kunde sagt, ohne Gurt fahre ich besser Auto 14. Oktober 2019 - 23:42

[…] nicht passt, dann muss ich das nicht machen. Chefs und Kunden können mir nicht sagen, dass ich im Symfony 2 Framework bleiben muss und nicht auf Version 4 aktualisieren darf. Und auch Projektzeiträume von […]

Reply

Gib uns Feedback

Diese Seite benutzt Cookies. Ein Akzeptieren hilft uns die Seite zu verbessern. Ok Mehr dazu