code.talks 2022 von Bruce Lee bis KI – Being a speaker rocks

Von Never Code Alone
0 Kommentar

Endlich war es wieder soweit. Bei den Code.talks 2022 hat sich die größte Entwickler-Community getroffen. Das Event fand in Hamburg statt. Es gab echtes Know-how und kein IT Marketing in den Talks. Das ist dem Initiator Tarek Müller,  Mitgründer und Geschäftsführer des Online-Versandhändlers About You, schon immer sehr wichtig gewesen. Daher kommt der Name der code.talks und die Veranstaltung selbst hat auch noch ein deutlich größeres Programm. Seit Jahren habe ich die große Ehre, hier als Speaker alles geben zu dürfen. Nach meinem Talk über mentale Gesundheit und Arbeitsschutz in der IT von 2018, stehe ich auf dem Event für Software-Entertainment und Metathemen. Dieses Mal ging es darum, seine Persönlichkeit als Developer gezielt weiterzuentwickeln und sich mit Leidenschaft für Open-Source-Projekte zu begeistern. Und dazu habe ich Parallelen im Leben von Bruce Lee und seinen Quotes gefunden. Und das Feedback, das ich erhalten habe, zeigt, dass das Konzept sehr gut aufgegangen ist. 

Talk Roland

Top Speaker, sensationelle Slides, Kinoatmosphäre und ein perfektes Team im Hintergrund

Das Cinemaxx in Hamburg war der Austragungsort für die code.talks. Speaker stehen unten vor den riesigen Kinoleinwänden und das Publikum genießt die Show, mit Nachos und Softdrinks, in den bequemen Kinosesseln. Das war perfekt. Über 1000 Teilnehmer bekamen so die Möglichkeit, in 14 Tracks über 80 Talks zu hören. Die Hauptkategorien waren dieses Jahr u.a. Buzzing Technologies, Frontend, Smart Clients and mobile devices, Tech Unternehmer Stories, Web3, Artificial Intelligence und einige mehr. Und das in einem Umfeld mit den neuesten Technologien. Unter den Speakern waren u.a. Laurent Picard von Google, Suzanne Daniels von Spotify, Evyatar Alush von Meta, Shivani Gaba von Xing und viele weitere. Auf den code.talks kümmerte sich ein großes, sehr freundliches und leidenschaftliches Team um eine fantastische Wohlfühlatmosphäre. Danke an alle, die das ermöglicht haben!

Develop yourself mit Bruce Lee für die eigene Persönlichkeit, Leidenschaft und Open Source mit Roland Golla

Der Start war für mich ein wenig holprig. Nach zwei Jahren wieder auf einer so großen Bühne vor über 800 Leuten zu stehen, war einfach überwältigend. In meiner Eröffnung wollte ich zu viele Themen auf einmal bedienen. Es ist sehr schade, dass ich einen solchen freien Talk nicht vorher in einer Usergroup oder auf einem Meetup proben konnte. Das Konzept hinter dem Talk war, die spaßige Feststellung, dass Bruce Lee 1970 mit seiner Arbeit, den Grundstein für Open Source in der IT gelegt hatte. Auf acht Slides habe ich bekannte Zitate vorgestellt und anschließend die Hintergründe dahinter erläutert. Damit konnte ich die ersten Lacher gewinnen und der restliche Talk fiel mir deutlich einfacher. Mein Publikum hat mich gefangen, geführt und alles aus mir rausgeholt. „Kopf hoch und tanzen!“ war mein Motto vor dem Talk. „Du hast gerockt“ war das erste Feedback von vielen an dem Tag und das freute mich natürlich sehr.

Open Source ist essenziell und bringt uns mit sehr viel Know-how weiter. Hier kann man sehr viel Best-Practice-Wissen bekommen und viel über Umgang und Kommunikation lernen. Mein Appell an die Community: bei Bewerbungsgesprächen nicht nur nach flexiblen Arbeitszeiten fragen, sondern auch, wie sich das Unternehmen für Open Source engagiert. Es sollte nicht einfach nur genommen, sondern auch gegeben werden. Finanzielle Unterstützung, durch Sponsorings, ist eine von vielen einfachen Möglichkeiten, um Wertschätzung zu zeigen. Zeit für Contributing zur Verfügung zu stellen und eigene Komponenten in Open Source zu veröffentlichen, ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft.

Chaos Testing Teams bei Netflix mit dem Slow Loading Monkey

Mein persönliches Highlight drehte sich natürlich um das Thema Testing. Wie findet man eigentlich richtig zuverlässig Bugs? Mit Chaos-Teams und Comic-Figuren! Das Team bei Netflix hat das perfektioniert. Chaos-Teams suchen wie wild nach Bugs. Ihre chaotischen Vorgehensweisen werden dann automatisiert nachgestellt und regelmäßig in Testing Pipelines ausgeführt. Dazu kommt ein extrem komplexes Geflecht von unterschiedlichen Services, die über die eigentliche Webapplikation miteinander verbunden werden. An dieser Stelle kommen die Comic-Helden ins Spiel. Sie stehen stellvertretend für das Verhalten der User und Webservices. Neben sehr viel und sehr wenig Traffic werden hier noch viele weitere Szenarien simuliert. Etwa falsche Antworten, also fehlerhafte API Responses. Dadurch wird ein bunter Strauß an technischen Horrorszenarien zusammengesteckt. Nachfolgend kann man sich dann genau überlegen, wie man die Webapplikation verarbeiten und es dem User gegenüber kommunizieren kann. Es ist doch deutlich besser, wenn man ein „Bitte warten Sie ein wenig länger, wir verbessern gerade unseren Service“ oder ähnliche Meldungen bekommt, als dass fehlerhafte Ausgaben auftauchen. Diese schrecken User ab und geben im schlimmsten Fall noch Informationen über das Backend-System heraus, die von Angreifern aufgezeichnet, ausgewertet und missbraucht werden können.

In dem Talk ging es nicht nur um Qualität, sondern auch um die Passion und Leidenschaft, die ein Team mit Zielen und Leitbildern an Kreativität entwickeln kann. Ich werde einiges für unser Team bei TESTIFY mitnehmen. Das hat sich für uns echt gelohnt.

Netflix Talk

Robbys Talk über die Neuerungen in Angular 14 – 15 Minuten Hands On inklusive

Angular von Google hat seinen Fokus auf Web Application Development und findet hauptsächlich im Bereich App Development viel Zuspruch. Dabei kann das Google Framework viel mehr. Im Bereich des Web-Development kann es ebenfalls sehr viel Innovation freisetzen. Ein Framework ist deshalb so interessant, weil es viele Werkzeuge und Features out of the box zur Verfügung stellt. Die Version 14 bietet viele neue Features. Robby hat hier in einer tollen Präsentation, mit einer angenehmen Mischung aus Theorie und Hands On Types in Formularen und Lazy-Loading, noch viele weitere Themen vorgestellt.

Performance ist einfach ein sehr wichtiges Thema in der IT geworden. Angular hat sich rasant in die richtige Richtung weiterentwickelt. Aus dem Talk konnten Einsteiger und Fortgeschrittene viel mitnehmen. Robby hatte viele Fragen und hohes Interesse am Ende des Vortrags geweckt. Anschließend hat er noch einmal direktes Live-Coding gezeigt. Sehr sicher, angenehme Geschwindigkeit und tolles Fachwissen. Starker Auftritt und alles war on Point. Alle Beispiele gibt es in Open Source zum Nachbauen und als Setup. Vorbildlich.

Mocking APIs mit Shivani Gaba von XING bei den code.talks

Bei TESTIFY – Agentur für automatisiertes Website Testing – haben wir uns auf das Thema API Testing spezialisiert. In den bisherigen E2E-Tests, haben wir den Fokus ebenfalls auf die gesamte Testabdeckung von Infrastruktur und Anwendung gelegt. Aber wie verhält sich die Webanwendung, wenn APIs nicht verfügbar, sehr langsam, unvollständig oder falsch sind?

Das ist wirklich sehr interessant, denn es kann ja immer etwas Unerwartetes vorkommen oder auch mal ein Fehler passieren. Wenn dann die Darstellung und Moderation in solchen Momenten nicht professionell vom UX Design erledigt wird, kann dies Vertrauen und auch User kosten. Auch für die Entwicklungsabteilung ist es dann einfacher, bestehende Tests für solche Szenarien zu nutzen, als sich sehr mühselig Simulationen herzuleiten. An dieser Stelle kam der tolle Talk von Shivani Gaba wie gerufen. Es war sehr hilfreich, einen direkten Einblick in die Arbeit mit API Mocks zu haben.

API Mocks werden ebenfalls von unseren Kunden gebraucht und aktuell als neues Produkt entwickelt. Die Präsentation hatte auch zwischenzeitlich Video Captures, eine wirklich eine tolle Sache für Konferenzen. Ich nehme das mit und werde es in Zukunft auch in meine Präsentationen einbauen. 

Mocking APIs mit Shivani Gaba

Developer Konferenzen gibt es viele, aber die code.talks sind einfach eine Liga für sich

Durch meine Meta-Themen und den Einsatz für mentale Gesundheit war ich auf einer Vielzahl von technologisch übergreifenden Konferenzen. Leider gibt es kaum eine solche Konferenz, wie die code.talks. Hängen Konferenzen doch sonst immer an einer Programmiersprache oder Framework. Das ist schade und auch inhaltlich überholt. DeveloperInnen, die Stammgäste auf den code.talks sind, wissen genau, dass sie hier aktuelle Technologien von SpeakerInnen sehen, die das erfolgreich in ihrem Unternehmen einsetzen und deshalb so erfolgreich geworden sind. Wir benötigen den Blick über den Tellerrand, Inspiration und Leidenschaft in unserem kreativen Beruf.

0 Kommentar

Tutorials und Top Posts

Gib uns Feedback

Diese Seite benutzt Cookies. Ein Akzeptieren hilft uns die Seite zu verbessern. Ok Mehr dazu